Praktische Helfer im Garten

Ob gepflegter englischer Rasen oder eine bunte Mischung aus Nutz- und Zierflächen - ein schöner Garten kostet Arbeit. Damit sie nicht zu mühsam wird, braucht es die richtigen Helfer. Kennen Sie schon unsere Top 5 Tipps für Gartenpflege?
1. Achten Sie auf einen gepflegten Rasen, denn er ist das Aushängeschild Ihres Gartens.
2. Ein Spaten und eine Harke reichen noch lange nicht - die richtigen Gartengeräte erleichtern die Arbeit ungemein! 
3. Bewahren Sie Gartengeräte und Werkzeug ordentlich auf.
4. Vergessen Sie das Bewässern nicht!
5. Ob Blumen oder Nutzpflanzen wie Gemüse, helfen Sie Ihren Pflanzen beim richtigen Wachstum.

Unser Tipp: Wie pflegt man Rasen richtig? Wie häufig sollte man den Rasen mähen? Lieber Rasen vertikultieren oder Rasen lüften? Mehr erfahren

Nachgehakt: Was ist besser: Gartengeräte mit Akku oder Netzstecker?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da es immer auf Ihren Garten und die Gegebenheiten ankommt.
Akkubetriebene Geräte sind meist etwas handlicher und lassen sich vor allem in entlegenen Winkeln im Garten leichter einsetzen, weil man nicht auf die nächste Stromquelle und Verlängerungskabel angewiesen ist. Dafür sind die Gartengeräte nicht spontan einsatzbereit, sondern müssen vorher geladen werden. In der Regel sind sie zudem etwas weniger leistungsstark.
Gartengeräte mit Netzstecker sind immer einsatzbereit, sofern Sie draußen eine Steckdose oder ein entsprechend langes Verlängerungskabel zur Hand haben. Zudem sind Sie meist etwas leistungsstärker.
Bei einer Heckenschere etwa können Sie mit einem akkubetriebenen Gerät gut den schnellen Formschnitt erledigen, für dickere Äste aber auf eine Heckenschere mit mehr Power zurückgreifen.

Gartenarbeit? Aber bitte bequem!
Wasserspiele im Garten

Worauf sollten Sie achten, um Ihren Rasen richtig zu pflegen?



Ein gesunder, grüner Rasen im Garten ist nicht nur herrlich anzusehen, sondern für alle Sinne eine Wohltat. Im Sommer herrlich warm und weich unter den nackten Fußballen, der entspannende Geruch von frisch gemähtem Gras ... damit Sie all das im eigenen Garten erleben, sollte der Rasen richtig gepflegt werden.
Im Frühjahr beginnen Sie damit, den Rasen von Laub, Ästen und anderem zu befreien und am besten einmal zu düngen. Das erste Mal geschnitten werden sollte der Rasen erst zwei Wochen nach dem Düngen. Wenn die Witterung draußen trocken ist, bewässern Sie ihn ausreichend. Bei 15-20°C Außentemperatur ist zudem der ricthige Zeitpunkt im Frühjahr den Rasen zu vertikultieren. Beim Vertikultieren wird der Boden aufgelockert und gelüftet, sowie Moos und anderes Unkraut entfernt. Hierbei wird auch der Rasen stark beansprucht und braucht anschließend Zeit, sich zu erholen, so dass vom Vertikultieren im Hochsommer abzuraten ist. Vor allem an schattigen Stellen schleicht sich gerne Moos in den Rasen. Sollte der Rasen nach dem Vertikultieren zu dünn werden, säen Sie mit etwas Wunderrasen-Samen nach - dieser wächst besonders schnell.
Bei sonnigen Wiesen ohne viel Unkraut kann es auch reichen, den Rasen zu lüften. So wird der Boden ebenfalls gelockert und der Rasen kann Nährstoffe wieder besser aufnehmen.

Die stärkste Wachstumsphase hat der Rasen im Mai und Juni. Je nach Wetterlage kann es hier nötig sein, den Rasen bis zu zweimal in der Woche zu mähen. An heißen Tagen sollten Sie den Rasen niemals in der Mittagssonne, sondern eher in kühlen Abendstunden mähen. Nicht nur der Rasen, auch Ihr Rasenmäher braucht Pflege, damit er lang und treu seine Dienste verrichten kann! Mit einer Rasenmäherbürste kommen Sie in jede Ritze und können übriges Gras entfernen.
Und dort, wo der Rasenmäher nicht hinkommt, ist eine Rasenkantenschere gefragt. Wem das ständige Bücken zu lästig oder körperlich anstrengend ist, kann auf praktische Helfer mit Teleskopstiel oder unseren genialen Rasenkantenschneider, der mit dem Fuß betätigt wird, zurückgreifen.